Kinesiologische Weiterbildung

19. - 21. Mai 2017
27. - 29. Oktober 2017
16. - 18. März 2018
01. - 03. Juni 2018
​02. - 04. November 2018
Datum offen
Datum offen
Datum offen
Datum offen
Datum offen
Datum offen
Datum offen
Datum offen
Datum offen
​Datum offen
Frei von Ängsten,   
Switching - das Geheimnis der Kinesiologie
Thema offen​
Thema offen​
Thema offen​
Rezeptpunkte Akupressur 1.Teil
Rezeptpunkte Akupressur 2.Teil 
Hyperaktivität
Lernen
Glaubenssätze
Erbenergie - Die Bestie in uns!
Konflikte 2 Seelen, ach in meiner Brust!
Sucht und Zwänge
Das "Berühmte fünfte Jahr"
Der Sehsinn - Vision 


Alle Kurse finden in Gümligen bei Bern statt. 
Beschreibung der Kursse: siehe unten auf dieser Seite.


Glaubenssätze kinesiologisch verändern

3 Tage mit Rita Salis Gross Prévost, 660.-- CHF, Datum offen

Voraussetzung: Kenntnisse in Applied Physiology 

Überzeugungen (Glaubenssätze, Haltungen, Einstellungen) über die Menschen, über das Leben, über uns Selbst und über die Welt bestimmen und strukturieren unser Verhalten und somit unser Leben. Glaubenssätze können sehr bereichernd sein und unserer Entwicklung dienen. Aber Glaubenssätze können auch sehr einschränkend sein, den Zugang zu unseren Fähigkeiten blockieren und das Leben massiv erschweren. Kursinhalte: Glaubenssätze erkennen - Ursprünge von einschränkenden Glaubenssätzen und Zusammenhänge zu vergangenen Stresserfahrungen erkennen - Verändern von Glaubenssätzen - gegensätzliche (konfliktartige) Glaubenssätze erkennen und bearbeiten - Abgrendung von Glaubenssätzen, Werten und Identität



Der Sehsinn - Vision

3 Tage mit Joël Prévost, 660.--CHF, 

Voraussetzung: Kenntnisse in Applied Physiology

Das Sehen beeinflusst ungefähr 2/3 des Gehirns, d.h. das Sehen beeinflusst jeden Moment unseres Lebens, indem wir effektiv etwas sehen oder uns etwas vorstellen, sei es beim Lernen, im Alltag, im Beruf, in der Freizeit. Grund genug zu überlegen, wie Stress in den verschiedenene Etappen des visuellen Prozesses vermindert oder aufgelöst werden kann. Sie lernen im Kurs Techniken, um auf das Auge selber kinesiologisch Einfluss zu nehmen: auf die Augenmuskeln, das Augenlid, auf Pupille, Linse und Netzhaut. Zudem: kinesiologische Arbeit an der visuellen Informationsverarbeitung (primäre Sehbahn, Mittelhirnreflexe, Pupillenreflex, vestibulo-oluläre Reflexe, visueller Cortex) und praktische Anwenung zum Thema Dyslexie, Legasthenie, Dyskalkulie, binocculäres Sehen, Sakkaden, visuelle Fixierung.



Rezeptpunkte Akupressur 1.Teil

3 Tage mit  Joël Prévost, Kosten 660.--CHF

Voraussetzung: Kenntnisse in Kinesiologie, empfohlen sind Kenntnisse in Applied Physiology

Viele praktische Hinweise, die einfach im BIK-Modell umzusetzen sind. Konkrete kinesiologische Anwendung von akupressurgesetzen und Rezeptpunkten für die verschiedenen Organsysteme. Joël schöpft wieder aus dem Vollen! 
  1. Tag: Akupunkte vor und nach Narkosen und Operationen - Akupunkte bei Störungen des Herz-/Kreislaufsystems und des  Atmungssystem
  2. und 3.  Tag: die Verdauung, der Geschlechts- und Harnapparat, der Bewegungsapparat



Rezeptpunkte Akupressur 2. Teil

3 Tage mit Joël Prévost, 3 Tage, 660.--CHF

Voraussetzung: Kenntnisse in Kinesiologie, empfohlen sind auch Kenntnisse in Applied Physiology. Der Kurs kann unabhängig vom Kurs "Rezeptpunkte Akupressur 1. Teil" besucht werden. 

Viele praktische Hinweise, kinesiologisch einfache klare Umsetzung im BIK-Modell!
Rezeptpunkte zu weiteren Organsystemen:  Nervensystem, Sinnessystem, Haut
Rezeptpunkte bei emotionalen Problemen, bei Süchten, in der Pädiatrie und Adoleszenz, für die Zähne, zur Prävention, zur Verbesserung der Lebensqualität, Notfallpunkte




Switching - das Geheimnis der Kinesiologie​

3 Tage mit Joël Prévost, 660.-- CHF

Voraussetzung: Kenntnisse in Applied Physiology

"Der Körper lügt nicht" - ist das Wirklichkeit oder ist das ein Traum der Kinesiologen? - Denn:vielleicht lügt der Körper doch; und zwar wegen einem Switch. Das heisst, der Körper zeigt kinesiologisch keinen Stress mehr an, obwohl offensichtlicherweise Symptome vorhanden sind, z.B. eine schwere Erkrankung. Falls der Körper das tut: wozu? Welche Funktion hat dieses Verstecken? Weshalb "switcht" der Körper? Ist Switching nützlich und physiologisch oder ist Switching nur einschränkend und schädlich? Es stellt sich also die Frage, ob Switching wichtig ist fürs Überleben oder ob es uns einzig in unseren Alltagsherausforderungen stört und einschränkt. Diese Fragen wollen wir in diesem Kurs klären, um dann entscheiden zu können, in welchen Fällen wir einen Switch auflösen werden oder ob wir ihn belassen sollten. Zudem: Definition von Switch im BIK-Modell - Erkennen und Auflösen von Switchzuständen - Switch bei akuten und bei chronischen Problemkreisen - Switch und Zentrierung: was ist der Unterschied?


...

Erbenergie - Die Bestie in uns! 

3 Tage mit Rita Salis Gross und Joël Prévost, 660.--CHF, Datum offen

Hier geht es um die ältesten emotionalen Systeme der Evolution, welche sehr wichtig sind fürs Überleben des Individuums und fürs Überleben der Art. Sie sichern das Suchen von Nahrung und Wasser, sie sichern die Fortpflanzung und die Verteidigung der Brut. Sie schützen vor Gefahr, Zerstörung und Tod, sie generieren Rage und Kampfeswut zur Verteidigung. Ebenso sorgen sie dafür, dass wir Trennungsschmerz und Einsamkeit meiden, dass wir Sozialisierungsprozesse eingehen, spielen, Spass haben und dabei weitere Grundfertigkeiten zum Überleben trainieren. Diese Mechanismen können unseren Alltag massiv einschränken und dominieren, wenn sie unkontrolliert Überhand nehmen: es können sich irrationale Ängste und Panik entwickeln, Wutausbrüche, Kontrollmuster und Süchte. Andererseits sind es genau diese angeborenen Überlebensschaltkreise, die in balanciertem Zustand unser Wachstum und unsere Autonomie fördern und ermöglichen.




Konflikte - 2 Seiten, ach in meiner Brust!

3 Tage mit Rita Salis Gross Prévost, 660.--CHF,

Zwei Seelen, ach, in meiner Brust! - zwei innere Seiten streiten sich. Die eine Seite will X, die andere das Gegenteil davon. Es scheint keine Lösung zu geben. Um Annäherung und Lösungen der Konfliktseiten bewusst und unbewusst zu entwickeln, lernen Sie, Metaebenen für die Konfliktbewältigung einzubeziehen, ebenso die Siebte-Himmelsphysiologie-Technik und natürlich das BIK-Modell, das wichtige kinesiologische Aspekte bei der Konfliktarbeit bietet. Ein klar strukturiertes Vorgehen für eine komplexe Thematik, mit Elementen aus dem NLP, der Hyponotherapie und aus der Applied Physilogy, entwickelt von Rita Salis Gross Prévost.



Frei von Ängsten

3 Tage mit Rita Salis Gross Prévost, 660.-- CHF, Datum offen

Voraussetzung: Kenntnisse in Applied Physiology

Ängste, Panik und Phobien können einem Menschen das Leben zur Hölle machen. Immer mehr Klienten - auch viele Kinder - beklagen sich darüber, wegen Ängsten im Alltag eingeschränkt zu sein - Angst vor der Dunkelheit, vor dem Wasser, vor Menschen, vor Entscheidungen, vor allem. Ich habe in den letzten Jahren viele therapeutische Erfahrungen mit solchen Menschen sammeln können, welche in nun geordnet und strukturiert in diesem Kurs als therapeutisches Werkzeug im Rahmen des BIK-Modells weitergebe. Die kinesiologischen Werkzeuge und Konzepte aus dem NLP (Neurolinguistisches Programmieren) sind ideale Mittel, um Ängsten, Panik und Phobien an den Kragen zu gehen!
Inhalt: die "Gesichter der Angst" - Voraussetzungen schaffen, damit Ängste, Panik und Phobien bearbeitet werden können - Zusammenhang von Trauma und Ängsten - Ursachen der Ängste bearbeiten: Integration von "abgesplitteten" Teilen, Ablösung von einschränkenden Ideen - zielorientierte Arbeit, um Angstsituationen neu zu meistern.  



Sucht und Zwänge

3 Tage mit Rita Salis Gross Prévost und Joël Prévost, 660.--CHF, Datum offen

Welche konkreten strukturellen, physiologisch/chemischen, psychoemotionalen, energetischen und welche spirituellen Aspekte halten Süchte und Zwänge aufrecht? Im Rahmen des BIK-Modells zeigen wir auf, welche Hypothesen zur Bearbeitung dieser oft sehr komplexen Störungen berücksichtigt werden müssen und wie wir eine angemessene Arbeitsstrategie entwickeln können. - Im Besonderen berücksichtigen wir die neurologischen "Sucht- und Zwangschaltkreise", welche die Hirnintegration für eine Befreiung von Sucht und Zwang sehr erschweren können, ebenso die "chemischen Missverständnisse", welche das Körperstressmanagement schwer stören können und somit ebenfalls die Sucht- und Zwangüberwindung schwierig machen. Psychoemotionale Abhängigkeiten müssen ebenfalls einbezogen werden, denn sowohl bei einer Sucht als auch bei einem Zwang entwickeln sich "Vorteile" für die Gesamtpersönlichkeit, welche der Klient neu andersweitig abgedecken muss. Der Klient muss dies bewusst und unbewusst lernen. -  Zielorientiertes Arbeiten mit Sucht- und/oder Zwangklienten erfordert also ein komplexes Verständnis dieser Problematik, spezielle Werkzeuge und Vorgehensweisen. Alle dies lernen Sie in diesem Kurs kennen und anwenden, und zwar in einer logisch aufgebauten Prozedur.



Das "Berühmte fünfte Jahr"

3 Tage mit Joël Prévost, 660.-- CHF, Datum offen

Voraussetzung: Kenntnisse in Applied Physiology

Während der dreijährigen Diplomausbildung sind immer wieder Fragen offen geblieben, die im berühmten fünften Ausbildungs-Jahr behandelt werden - als Spass gemeint, ist dies nun als Weiterbildungskurs Ernst geworden. 
Inhalte:
  • neue Stimmgabeln und Ihre Anwendungen: Hirnwellengabeln (bei Schlaf- und Lernproblemen, bei psychoemotionalen Problemen), Organ- und Drüsengabeln, Kernsäuregabeln bei genetisch bedingten Krankheiten, Mineralstoffegabeln bei Störungen im Elektrolythaushalt. Chakragabeln für tiefgehende Chakrakorrekturen. Extrameridiangabeln bei Störung der Ausserkörperlichen Chakras und der Schlüsselpunkte
  • energetische Möglichkeiten wie die Korrektur der Perversen Energie, andere Anwendungen der Pulse in bezug auf die Organe


Hyperaktivität

2 Tage mit Joël Prévost, 440.--CHF, Datum offen

Voraussetzung: Kenntnisse in Applied Physiology

Hyperaktivität - ADS - Ritalin: Schlagwörter, die Eltern, Pädagogen und Therapeuten beschäftigen und mobilisieren. Welche Möglichkeiten haben wir diesbezüglich mit dem BIK-Modell? Welche strukturellen, physiologisch-chemischen, psychoemotionalen und energetischen Aspekte müssen wir in der Arbeit bei hyperaktiven Klienten einbeziehen? Wie erarbeiten wir eine individuell angepasste Arbeitsstrategie? Wie arbeiten wir konkret? -Das heisst im Klartext: Setup-Perlen bei Hyperaktivität! 



Lernen

3 Tage mit Rita Salis Gross Prévost und Joël Prévost, 660.--CHF, Datum offen

Sie lernen die Ursachen von Lernproblemen in den Bereichen Struktur/Anatomie, Ernährung/Physiologie, Emotionen/Umwelt und Energetik zu erkennen. Auch lernen Sie verschiedene kinesiologische Prozeduren zum Auflösen von Lernblockaden in den oben erwähnten Bereichen, und zwar in einem progressiven Vorgehen - ein aufbauendes Konzept nach dem BIK-Modell.